Geschäftsverlauf

Im von der Corona-Krise geprägten Geschäftsjahr 2020 ging der Umsatz der Mikron Gruppe von CHF 327,6 Mio. auf CHF 257,8 Mio. zurück (-21,3%). Während sich das Geschäftssegment Mikron Automation vor allem im Hauptmarkt Pharma- und Medizintechnik gut behaupten konnte, litt das Geschäftssegment Mikron Machining Solutions stark unter der allgemeinen Verunsicherung und der geringen Nachfrage nach Fertigungssystemen, insbesondere in der Automobilindustrie. In beiden Geschäftssegmenten fielen im ersten Halbjahr 2020 erhebliche Restrukturierungskosten an. Die getroffenen Massnahmen wirkten sich bereits im Verlauf des zweiten Halbjahres positiv aus. Bestellungseingang, Umsatz und EBIT verbesserten sich gegenüber dem ersten Halbjahr. Der Auftragsbestand der Mikron Gruppe lag Ende 2020 mit CHF 161,6 Mio. bereits über dem entsprechenden Wert per Ende 2019 (CHF 157,4 Mio., +2,7%). Der EBIT der Gruppe für 2020 beläuft sich auf CHF -4,7 Mio. vor Restrukturierungskosten und auf CHF -20,8 Mio. nach Restrukturierungskosten (2019: CHF 14,1 Mio.). Mikron sieht den aktuellen Herausforderungen insgesamt gestärkt entgegen, mit einer deutlich verbesserten Kostenstruktur und mit gesicherter Liquidität.

Geschäftsverlauf der Gruppe
Die beiden Geschäftssegmente Mikron Automation und Mikron Machining Solutions blicken beide auf ein schwieriges Geschäftsjahr zurück. Während sich Mikron Automation dank der guten Positionierung im Hauptabsatzmarkt Pharma- und Medizintechnik insgesamt gut behauptete, war das Segment Machining Solutions stärker von der Corona-Krise betroffen. Im Hauptabsatzmarkt der Automobilindustrie war die Nachfrage nach Bearbeitungssystemen bereits vor dem Ausbruch des Virus stark zurückgegangen. Die Pandemie hat die Situation weiter verschärft und auch das Service- und Werkzeug-Geschäft stark beeinträchtigt.

Die umfangreichen Restrukturierungsprogramme, die in beiden Geschäftssegmenten konsequent und rasch umgesetzt wurden, wirkten sich bereits positiv auf das Jahresergebnis aus. Die Restrukturierungskosten belasteten das Ergebnis im Jahr 2020 insgesamt zwar mit CHF 16,1 Millionen, die reduzierte Kostenbasis hatte aber bereits im zweiten Halbjahr einen positiven Effekt. Im Geschäftssegment Mikron Machining Solutions wurden die Kapazitäten deutlich reduziert und die Produktion von Fertigungssystemen auf einen Standort konzentriert. Im Geschäftssegment Mikron Automation wird der Standort Berlin bis Mitte 2021 geschlossen.

Beide Geschäftssegmente haben die Digitalisierung auf allen Ebenen konsequent fortgesetzt und die Datensicherheit weiter erhöht. Ein externer Datenangriff wurde im Berichtsjahr erfolgreich abgewehrt.

Die Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat die verschiedenen Mikron-Standorte in unterschiedlicher Weise betroffen. Als Reaktion auf die Corona-Krise hat Mikron unter anderem folgende Massnahmen ergriffen:

  • Sofortiger Reisestopp aus Europa und den USA nach Asien bereits im Januar 2020
  • Schutzmassnahmen für Mitarbeitende an allen Standorten
  • Implementierung von Home-Office, wo immer möglich
  • Keine Dividendenausschüttung für das Geschäftsjahr 2019
  • Verlagerung der Werkzeugproduktion von Agno (Schweiz) nach Rottweil (Deutschland) während der behördlich verhängten Sperre im Tessin.

Geschäftssegmente

Auch im krisengeschüttelten Jahr 2020 konnte sich Mikron Automation als führender Anbieter von Technologie- und Montagelösungen in der europäischen, US-amerikanischen und asiatischen Pharma- und Medizintechnikindustrie weiter etablieren. Dem Geschäftssegment gelang es beispielsweise auch, neue Automatisierungslösungen für die Herstellung von Covid-19-Testgerätesystemen rasch und effizient zu implementieren. Dagegen blieb der Auftragseingang aus der Automobilindustrie deutlich zu niedrig. Da die mittelfristigen Aussichten diesbezüglich keine besondere Verbesserung erwarten lassen, hat Mikron beschlossen, den Standort Berlin, der ausschliesslich für die Automobilindustrie arbeitet, nach Abschluss der noch laufenden Kundenprojekte bis Mitte 2021 zu schliessen. 

Das Geschäftssegment Mikron Machining Solutions ist in zwei Divisionen unterteilt: Mikron Machining und Mikron Tool. Die Division Mikron Machining verzeichnete bereits vor dem Ausbruch der Pandemie einen Nachfragerückgang aus der Automobilindustrie. Die Corona-Krise hat die Situation weiter verschärft und auch das Service- und Tooling-Geschäft stark beeinträchtigt. Erfreulicherweise konnte der Umsatz in diesen Bereichen gegen Ende des Jahres wieder gesteigert werden. Das Werkzeuggeschäft von Mikron ist für eine Wiederbelebung des Marktes in allen Belangen gut aufgestellt.

                                           

Die ausführliche Version des Lageberichts steht Ihnen in der Originalversion des Mikron Geschäftsberichtes in englischer Sprache zur Verfügung.